Umweltarbeit

Umweltarbeit in der Kirchengemeinde Weidenbach St. Georg

Bereits im Jahr 2007 wurde unter Pfarrer Reutter mit einem engagierten Team die Umweltarbeit in der Kirchengemeinde Weidenbach gestartet. 2010 erfolgte dann im Kirchenvorstand der Beschluss zur Einführung des kirchlichen Umweltmanagements „Grüner Gockel“. Dessen Ziel ist der Aufbau und die Einführung eines Systems zur kontinuierlichen Verbesserung der Umweltleistung durch eine Zertifizierung nach den EMAS Vorgaben.
Das Grüne Gockel Zertifikat wurde unserer Kirchengemeinde nach viel Vorarbeit im August 2012 verliehen. In 2016, nach 4 Jahren, erfolgte die erste Rezertifizierung.
Mittlerweile sind bereits wieder 4 Jahre vergangen und eine neue Überprüfung unserer Umweltarbeit steht mit der nächsten Rezertifizierung an. Dies erfolgt in Verantwortung des Anfang 2019 gestarteten neuen Umweltteams.

Die wesentlichen Meilensteine bisheriger Investitionen für Verbesserungen,
–    2012, Photovoltaik-Anlage auf Kindergartendach
–    2013, Glaswindfang im Eingangsbereich der St. Georgskirche
–    2013, Brennwertheizung für das Gemeindehaus
–    2015, Brennwertheizung für den Kindergarten

Daneben wurden vielerlei Maßnahmen zum nachhaltigeren Umgang mit unserer Schöpfung entwickelt und etabliert.

Wenn man als nachprüfbare Ergebnisse von mehr als 10 Jahren Umweltarbeit die Verbrauchswerte von Strom und Heizenergie für Kirche, Gemeindehaus und Kindergarten betrachtet, kann man auf die erreichte Entwicklung stolz sein.

1. Stromverbräuche (Vergleich 2019 mit dem Durchschnitt aus 2007-2009)
–    Kirche  => 1.477 kWh -> 1.034 kWh = minus 30,0 %
–    Gde.-Haus  => 2.306 kWh -> 1.423 kWh = minus 38,3 %
–    Kindergarten  => 12,8 kWh/m2 -> 10,48 kWh/m2 = minus 18,1 %
(Strom Kindergarten, Vergleich auf Basis kWh/m2 wegen zusätzlichen KiTa-Neubau 2010)


2. Heizenergieverbräuche (Vgl. 2019 mit dem Durchschnitt aus 2007-2009)
–    Kirche  => 11.187 kWh -> 8.139 kWh = minus 27,2 % (Strom HT/NT)
–    Gde.-Haus  =>  45.426 kWh -> 30106 kWh   = minus 33,7 % (Erdgas)
–    Kindergarten  => 188 kWh/m2 -> 155,8 kWh/m2 = minus 17,1% (Erdgas)
(Heizenergie Kirche, HT = Strom-Hochtarif, NT = Strom-Niedertarif, Kindergarten, Vergleich auf Basis kWh/m2 wegen zusätzlichen KiTa-Neubau 2010)

Damit sind im Bereich Energieverbrauch die Sparpotentiale weitgehend ausgeschöpft. Es gilt nun zumindest den erreichten Stand zu halten und bei Modernisierungs- und Umbaumaßnahmen alle Verbesserungsmöglichkeiten zu nutzen. Ganz aktuell bei der Sanierung und beim Anbau unseres Kindergartens. Ansonsten sieht unser neues Umweltprogramm neben dem Themenfeld Gebäude weitere Verbesserungsprojekte in den Bereichen Kommunikation/Qualifikation, Artenschutz und Ressourcenschonung vor.